Tag Archive for 'Wissenschaft'

Crispian’s Science Map – History of science as a subway map

Links extern:
Crispian’s Science Map
[via BoingBoing] Errors: Thumbnail path invalid ./../wp-content/thumb-cache/ab24bbb6008c2cde178abffcb3c4d82c.jpg

Solar cell, heal thyself

New self-assembling photovoltaic technology can keep repairing itself to avoid any loss in performance.

Links extern:
Solar cell, heal thyself

Every major particle physics experiment that will happen between now and 2033

Links extern:
Every major particle physics experiment that will happen between now and 2033 – io9.com
symmetry breaking » Blog Archive » A slide that captures the future(s) of particle physics
ICHEP 2010 (22-28 July 2010)

Fehldiagnose Wachkoma nach 23 Jahren aufgedeckt – oder doch nicht?

Ein Musterbeispiel für guten Journalismus.

Der Spiegel berichtete von einer angeblichen Fehldiagnose bei einem belgischen Wachkomapatienten die nach 23 Jahren aufgedeckt wurde.

Inzwischen kann sich der Patient mit Hilfe eines Computers mit Spezialtastatur mitteilen.

Was der Spiegel dabei nicht erwähnt ist, dass es es sich hierbei um “Facilitated communication” handelt. Dies ist eine pseudowissenschaftlichen Methode um mit Wachkomapatienten zu kommunizieren. Das Ganze ist vergleichbar mit Ouija.

So viel zum Thema des deutschen Qualitätsjournalismus mit aufwendig recherchierten Geschichten.

Danke an Wired und an die James Randi Educational Foundation.

Links extern:
Reborn Coma Man’s Words May Be Bogus | Wired Science | Wired.com
This Cruel Farce Has To Stop! – James Randi Educational Foundation
Facilitated communication – Wikipedia
Fehldiagnose: Komapatient war 23 Jahre bei Bewusstsein – SPIEGEL ONLINE

Missions To Mars Infographic

Links extern:
Missions To Mars Infographic
Bryan Christie Design

50 Years of Space Exploration

Links extern:
50 Years of Space Exploration in One Infographic – information aesthetics
Flickr Photo Download: 50 Years of Space Exploration

A New Graphical Representation of the Periodic Table

Links extern:
Technology Review: Blogs: arXiv blog: A New Graphical Representation of the Periodic Table
[0910.0273] An Alternate Graphical Representation of Periodic table of Chemical Elements
[quant-ph/0408104] On a group-theoretical approach to the periodic table of chemical elements
Alternative periodic tables – Wikipedia

Scientists Scan the Brains of Mice Playing Quake

Links extern:
Scientists Scan the Brains of Mice Playing Quake | Wired Science | Wired.com

Warnschilder für das 21 Jahrhundert

Links extern:
LF Special Report: Warning Signs for Tomorrow

The 21st century

Links extern:
Detailed Roadmap of the 21st Century

Riding With Robots – Best of the Year

Links extern:
Riding with Robots on the High Frontier

Menschen weiterhin der biologischen Evolution unterworfen

Nach einer Analyse des menschlichen Genoms mit einer neuen statistischen Methode zeigte sich, dass zahlreiche Gene der Selektion ausgesetzt sind

Links extern:
TP: Menschen weiterhin der biologischen Evolution unterworfen

Elektro-Psycho-Doping

Ein Artikel bei Telepolis beschäftigt sich mit ethischen und politischen Implikationen von Implantaten und menschlicher Optimierung.
Erstaunlicher weiße reagiert die Politik auf EU Ebene recht schnell und hat eine Kommission gegründet. Diese soll legale und ethische Grenzen von Implantaten ausloten.
Für mich klingt dass nach Inquisition aufgrund von Technik- und Fortschrittsfeindlichkeit. Die ethische Unflexibilität der politisch Verantwortlichen auf dem Gebiet der Bio-, und diesem Fall der Implantattechnologie, ist frustrierend.

Links extern:
TP: Elektro-Psycho-Doping oder Gliedmaßen à la Terminator

Mentales Interface

Professoren Klaus-Robert Müller und sein Team vom Fraunhofer-Instituts für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik arbeiten der Computer-Hirn-Schnittstelle und zeigen ihre Arbeit auf der diesjährigen CeBIT. Über 128 Elektroden, die Gehirnströme messen, kann man z. B. eine Cursor nach links oder recht bewegen.

Das Thema, Computer-Hirn-Schnittstelle, finde ich sehr interessant, aber ich vermisse doch den Fortschritt.

Links extern:
heise online – CeBIT special – Kraft der Gedanken: Fraunhofer demonstriert mentales Interface
Berlin Brain Computer Interface BBCI

Künstliche Glühwürmchen – 3D Plasmadisplay

Wie Glühwürmchen im Formationsflug schweben die Lichtpunkte vor dem Gesicht von Tatsumi Kimura. Der Forscher stellt in Tsukuba nördlich von Tokio den Prototypen einer dreidimensionalen Anzeige vor: Mehrere Infrarotlaser erzeugen schwebende Plasmapunkte im Raum. Entwickelt wurde das Gerät, das die Punkte erzeugt, am staatlichen Forschungsinstitut AIST. Das Objekt vor Herrn Kimuras Gesicht sieht von allen Seiten gleichermaßen zylindrisch aus, hat also tatsächlich räumliche Tiefe. Nur anfassen kann er es nicht.

Links extern:
Augenblick: Künstliche Glühwürmchen – Netzwelt – SPIEGEL ONLINE – Nachrichten
Tatsumi KIMURA, Molecular Thin Films Group, Photonics Research Institute, AIST
Photonics Research Institute

Erster empirischer Nachweis für evolutionären Vorteil von sexueller Fortpflanzung

Aus der Sicht der Evolution spielt Sex die Rolle einer umsichtigen Reinigungskraft, die geschickt die Gene in Ordnung hält und schädliche Mutationen gewissenhaft aussortiert. Denn wenn sexuelle Arten zur asexuellen Reproduktion übergehen, sammeln sich in ihrem Genom schneller nachteilige Mutationen an. Am Beispiel von Daphnia pulex, dem Wasserfloh, konnten Forscher das erstmals empirisch beobachten.

Links extern:
TP: Sex hält die Gene sauber

Better Humans?

Der Demos Verlag hat ein Buch mit dem Titel “Better Humans? The politics of human enhancement and life extension,” unter Open access Lizenz veröffentlicht:

Aus der Buchbeschreibung:

We all share a desire for self-improvement.Whether through education, work, parenthood or adhering to religious or ethical codes, each of us seeks to become a ‘better human’ in a variety of ways. And for some people, more consumerist pursuits hold the key to self-improvement: working out in the gym, wearing makeup, buying new clothes, or indulging in a spot of cosmetic surgery.

But now a new set of possibilities is opening up. Advances in biotechnology, neuroscience, computing and nanotechnology mean that we are in the early stages of a period of huge technological potential. Within the next 30 years, it may become commonplace to alter the genetic make-up of our children, to insert artificial implants into our bodies, or to radically extend life expectancy.

This collection of essays by leading scientists and commentators explores the implications of human enhancement technologies and asks how citizens and policy-makers should respond.

Download the full text as a PDF (524 KB)
01 – Stronger, longer, smarter, faster – Paul Miller and James Wilsdon
02 – Is it wrong to try to improve human nature? – Arthur Caplan
03 – Welcome to a world of exponential change – Nick Bostrom
04 – The mand who wants to live forever – Paul Miller and James Wilsdon
05 – The transhumanists as tribe – Greg Klerkx
06 – Brain gain – Steven Rose
07 – The cognition-enhanced classroom – Danielle Turner and Barbara Sahakian
08 – Better by design – Sarah Franklin
09 – More life – Jon Turney
10 – Nip/Tuck nation – Decca Aitkenhead
11 – The perfect crime – Rachel Hurst
12 – The unenhanced underclass – Gregor Wolbring
13 – Does smarter mean happier? – Raj Persaud

Links extern:
Demos – Catalogue – Better Humans?
CybDem: Demos’s open access book on human enhancement

Google Book Search und der Kampf gegen die ewig Gestrigen

Zu Google habe ich ein zwiespältiges Verhältnis.
Die Suchergebnisse sind immer noch die Besten (Es sei denn, es wird mal wieder zensiert), sonst halte ich mich von den Diensten der Datenkrake fern.
Mit Google Book Search kehrt Google wieder zu seinen Wurzel zurück, der Suche in und Strukturierung von gigantischen Datenmengen. In diesem Fall, das gesamt gedruckte Wissen der Menschheit.
Zumindest versucht es Google, denn wie bei kaum einem anderen Dienst weht Google ein eisiger Wind entgegen, der von der Verlagsindustrie kommt. Einer Industrie, die wie die Musik- und Filmindustrie den Sprung in das Internetzeitalter noch nicht geschafft hat.
Der unmittelbare, freie und vollständige Zugang auf einen Großteil des gedruckten, englischsprachigen Wissens der Menschheit (zumindest dort, wo man Internetzugang hat) wäre das größte Entwicklungshilfeprojekt (Wissenstransfer in Entwicklungsländer) der Menschheit und würde die Art wie die Menschheit mit Wissen arbeitet revolutionieren.
In meine Augen sind sämtliche Einwände der Verlagsindustrie, bezüglich Uhrheberrecht, im Angesicht der Möglichkeiten die sich bieten irrelevant und kleingeistig.
Am penetrantesten bei den Nörglern sind die Franzosen (bzw. Jean-Noël Jeanneney, Direktor der Französischen Nationalbibliothek) mir ihrem Nationalchauvinismus. Würde Google zuerst Bücher in französischer Sprache scannen, würde Jean-Noël Jeanneney Google den Arsch lecken. Auch er wird sich damit abfinden müssen, dass französisch nicht die Weltsprache Sprache ist, sondern Englisch.
In Deutschland bekommt Google ebenfalls Gegenwind und was für welchen.
Google hat in 2 Jahren über 300$ in das Einscannen von Büchern investiert. Nun kommen die Waldschrate vom Börsenverein des deutschen Buchhandels und denken mit einem einstelligen Millionenbetrag das Gleiche erreichen zu können. Das Know-how und die Fähigkeite in großen Datenmengen zu suchen und dies Funktionen einer großen Benutzergruppe zu Verfügung zu stellen fehlt es diesen Waldschrate gänzlich.

Links extern:
heise online – Google bietet europäischen Regierungen Kooperation an
heise online – Google scannt wieder Copyright-geschützte Bücher
heise online – Google wegen Digitalisierungsplänen unter Druck
heise online – Schriftstellervereinigung PEN greift Google an
heise online – Bibliotheken kritisierten Google-Projekt zu Bücher-Digitalisierung
heise online – US-Verlegerverband macht Front gegen Google Print
heise online – Google wegen “massiver Copyright-Verletzungen” verklagt
TP: Die neuen Bibliotheken von Alexandria
Keep science off web, says Royal Society
Französische Verleger machen Front gegen Googles E-Bibliothek – News-Forum

Holodeck für Fruchtfliegen

Neurowissenschaftler des Biozentrums in Würzburg haben einen Flugsimulator für Fruchtfliegen mit “Blinkenlights Technologie” entwickelt. Dieses “Holodeck” wird von den Wissenschaftlern benutzt, um die Gehirnfunktionen der Fruchtfliegen in einer simulierten Umgebung zu untersuchen.

Links extern:
TP: Fruchtfliegen im Flugsimulator