Monthly Archive for January, 2006

ProjectTroia

ProjectTroia ist ein Kunstprojekt mit sehr ernstem Hintergrund. Es darum eine breite Öffentlichkeit über die Gefahren von “Technologien der politischen Kontrolle“ aufzuklären, sprich Überwachungstechnik und so genanten nicht tödlichen Waffen.
Die Installation an sich ist ziemlich Cool, denn es handelt sich um eine rundum Blinkenlights Installation, die Assoziationen mit einem Holodeck weckt.

Links extern:
BlinkenArea – ProjectTroia
BBM Troia

Zuviel Geld?

Mac Setup

Web 2.0 und Cyberspace

Dion Hinchcliffe und J. LeRoy betrachten in ihren Blogs wie Web 2.0 unsere Vorstellung von Cyberspace, Realität und unsren Umgang mit Informationen verändert.
Ihre These lautet, dass man zu Informationen im Cyberspace aktiv gehen muss, und sie dann durch ein Fenster betrachtet. Durch Web 2.0 sollen die Informationen leichter zugänglich und durchdringender werden, sowie automatisch zu uns kommen.
Ich kann mich ihren Thesen nicht ganz anschließen. Zwar kommen durch RSS Informationen automatisch zu uns, aber ob sie damit leichter zugänglich, im Sinne von verständlich und verwertbar, werden, ist eine andere Frage. Auch sehe ich Web 2.0 und Cyberspace nicht als Gegensatz.

Links extern:
Will Web 2.0 Kill Cyberspace? (web2.wsj2.com)
J. LeRoy: Web 2.0’s Oedipal Trajectory

Der Name von Tron war Boris Floricic [Update]

Wer bitte ist auf die glorreiche Idee gekommen gegen Wikipedia, bzw. gegen Wikimedia Deutschland, eine einstweilige Verfügung zu erlassen, um einen Familiennamen aus einem Artikel zu löschen?
Dass so eine Aktion weltweit Wellen schlägt, sollte doch jeden der Beteiligten klar gewesen sein.

Dass so eine Aktion von Müller Maguhn unterstützt wird, ist beschämend für ihn und den CCC.
Dies ist keine Privatangelegenheit von Müller Maguhn. Ein Sprecher einer Organisation, die wie in diesem Fall der CCC für Informationsfreiheit eintritt, darf privat keine entgegengesetzte Position vertreten, sprich für die Unterdrückung von Wissen.

Der CCC sollte sich einen anderen Pressesprecher suchen, der die Ideale des CCCs, z. B. die der Informationsfreiheit auch Teilt.

Links extern:
Andy M, M. – Zum Konflikt der Eltern von Tron mit Wikipedia
heise online – Nach der “Tron”-Verfügung: Wikipedia-Community soll über Ethik beraten
heise online – Gericht weist einstweilige Verfügung gegen Wikimedia Deutschland ab
Slashdot | German Wikipedia Threatened w/ Injunction
Tron (Hacker) – Wikipedia
Tron (hacker) – Wikipedia
TP: Hacker leben nicht gefährlich
heise online – Pressekodex für Wikipedia wegen Streit um “Tron”-Artikel gefordert
heise online – Wikipedia-Prozess wegen Tron-Artikeln: “Volkstribunal” vs. “Meinungsfreiheit”
heise online – Juristisches Tauziehen um Wikipedia.de geht weiter

Zeitleiste der Ereignisse rund um dem Sony Kopierschutz

netzpolitik.org: » Rootkit – Sonys digitaler Hausfriedensbruch Aktuelle Berichterstattung rund um die politischen Themen der Informationsgesellschaft.

Geisitges Eigentmum im Jahr 2025

TP: BRD 2025: Illegale Fußballgespräche

22C3

Auf Thinknerd wurde die übliche Preisdiskussion um die Ticketpreise auf dem 22C3 angestoßen. Tim Pritlove äußerte sich in seinem Blog.
Die Videoaufzeichnung auf dem letzen Kongress war eine Katastrophe, die dem professionaliäts Anspruch des Kongresses in keinster weiße gerecht wird. Die Qualität, und Geschwindigkeit der Verfügbarkeit, der WTH Videos sind dieses Jahr die Messlatte für die Kongressvideos.
Für mich spielt der Eintrittspreis eh einer untergeordnete Rolle, denn bei 500€ Anreise und Übernachtungspreise, sind dass zwar keine Peanuts, aber

Obwohl dies für mich erst der 2. Kongress war, ist es für mich quasi ein muss auch zum 23C3 zu gehen.
Der 4. Tag, und nur 4 Vortragssäle, haben dem Kongress sehr gut getan. Das Konferenzprogramm war sehr viel entzerrter und entspannter. Dadurch, dass 500 Leute weniger kamen, es keine größeren Parallelveranstaltungen (z. B. AVIT beim 21C3) gab, und die Raumverteilung anderes geregelt wurde, wirkt auch das gesamte Umfeld sehr viel entspannter. Auch das Rauchverbot wirkte sich positiv auf das Kongressklima aus.
Sehr gut gefallen hat mir auch die viel gerügte Professionalisierung. Das Kongressprogramm stand schon Tage vor dem Kongress, recht stabil, fest, die Videostreams aus der Sälen funktionierten, und eine Reihe von Videos ist schon herunterladbar (Videos aus Saal 1 haben auch nette kleine Effekte, wie Bild in Bild und gute Aufnahmen der Slides).

Links extern:
22C3 – Der 22. Congress des Chaos Computer Clubs
22C3: Wettbewerb der Plattitüden – /usr/portage
TP: Verlorene Kriege und Kollateralschäden
TP: Von bösen Crackern keine Spur